top of page

Zeit für mehr LICHT!


Es ist kalt und feucht draussen. Langsam nehmen die Sonnenstunden zu. Das neue Jahr ist laut Kalender schon 1 Monat angebrochen. Die dunkelsten Stunden sind vorüber, aber gleichzeitig fühlt es sich an, als würde das Neue noch nicht ganz da sein. Langsam, allmählich bewegt sich alles nach vorn und das erste Jahreskreisfest im neuen Jahr klopft an unsere Tür.



Die alte Tradition dahinter


Imbolc heisst so viel wie im Bauch von Mutter Erde. Denn hier beginnt der Samen jetzt langsam zu keimen. Er wurde gesetzt zur Wintersonnenwende, im dunkelsten Moment des Jahres und nun, langsam erahnt er seine Mission, erahnt er das Sonnenlicht, das über der Erdoberfläche auf ihn wartet. Das Sonnenlicht kann ihn durch diese Schichten hindurch berühren und so spürt er, dass das Licht wieder zunimmt, das Leben wieder stärker wird.

Ein neuer Lebens uns Jahreszyklus steht an und so beginnt dieser kleine Samen auszutreiben.


Wir befinden uns in einer Schwellenzeit zwischen Winter und Frühling, in der das Alte noch nicht ganz gegangen ist und das Neue noch nicht ganz da ist.


Genau hiermit beschäftigt sich das Alte Brauchtum, im Reinigen, Aufräumen und Loslassen von Altem. Die Wintergeister wurde mit lauten Schellen vertrieben. Für die Menschen damals war der Winter eine Zeit

Die Häuser wurden gelüftet, geputzt und durchgeräuchert.


Damit wird dem NEUEN Platz gemacht, dem Frühling, den ersten Blüten und Sprossen des Samens.


Eine Göttin, die uns zu dieser Zeit begleitet


Die wohl bekannteste Göttin, die dieses Fest begleitet, ist BRIGID. Sie wird teils als weisse, reine Lichtbringerin dargestellt, die für Reinheit und Hoffnung steht. Jedoch gab es auch eine Brigid Variante, bevor sie von der Kirche in ein Nonnenkostüm gesteckt wurde.

Frei übersetzt heisst ihr Name "flammender oder glänzender Pfeil". Sie galt bei den Kelten als Muttergöttin, Herrin des Feuers und Schutzgöttin der Schmiedekunst, der Dichter und Heiler. Viele Qualitäten, die sich in dieser Göttin vereinen und uns zeigen, wie vielschichtig wir auf ihre Unterstützung im folgenden Jahr zählen können.

Ein für mich besonders bedeutsamer Aspekt ihres Wesens ist das Feuerhandwerk. Sie lehr uns, Feuer intelligent zu gebrauchen und damit zu kreieren, zu transformieren, mit der Kraft des Feuers neues zu erschaffen.

Mit diesem Funken, der in uns schlummert und mit dem wachsenden Sonnenlicht seinen Weg an die Oberfläche und in den Ausdruck sucht.


Wofür setzt du dein Feuer ein? Wie ist deine Beziehung zu deinem inneren Feuer? Was kreierst du daraus? Und wie dient dir das und deinen Mitmenschen?

Wenn wir den Jahreskreis als ein Lebenszeitalter betrachten, so befinden wir uns am Übertritt von der Alten Weissen und zur Jungfrau, welche zum Ostara Fest in ihren ganze Jungfräulichen Blüte erstrahlen darf. So steht auch Brigid als Lichtbringerin für die Kraft des Neuen und der Verjüngung.



Wie können wir diese Zeitqualität für unser Leben jetzt nutzen?


Jedes Jahr um die gleiche Zeit herrscht eine ähnliche Grundenergie oder auch Zeitqualität vor. Je mehr wir uns mit ihr verbinden und sie verstehen, desto besser können wir die Wellen des Lebens surfen, diesen kosmischen Tanz wirklich tanzen und die Qualitäten der jeweiligen Zeit für uns nutzen.


Wir stehen momentan im Spannungsfeld zwischen Alt und NEU.

Ein HIN und HER zwischen VOR und ZURÜCK.


Nach dem Julfest (Weihnachten) und den Rauhnächten haben wir uns in eine Zeit der Ruhe und Innenschau begeben. Das darf sich auch noch im Januar so halten, bevor das Jahr langsam beginnt und wir uns nun in dieser Zeit neu orientieren und auf das folgende Jahr ausrichten.


Was kannst du noch loslassen in deinem Leben? Was darf noch gereinigt werden?

Jetzt ist die perfekte Zeit, noch einmal über das, was sich dir während der Ruhepause des Winters gezeigt hat, zu überdenken und darüber zu kontemplieren. Sei ganz ehrlich mit dir und reflektieren noch einmal über deine Vorsätze und Ideen für das neue Jahr. Ziehe eine erste Bilanz. Werde dir klar darüber, was du wirklich einladen willst und was dagegen eher eine etwas halbherzig gefasste Intention war.


Auch hier gilt wieder die Devise, so wie im Innen, so im Aussen. In der Natur halten gerade viele Lebewesen Winterschlaf oder Winterruhe. Dieser Rückzug lässt uns Kraft und Energie sammeln für das neue Jahr, sodass wir unsere Reserven aufladen können.


Auch wenn nicht immer die Sonne scheint in unserem Leben, so wissen wir doch, dass es einen Ort gibt, wo sie jetzt gerade scheint. Vielleicht ist dieser Ort gerade weit entfernt. Aber vielleicht ist dieser Ort auch näher als wir dachten und alles, was wir zu tun haben, ist es aus dem Schatten zu treten.



Rituale für diese Zeit


Durch Rituale und Zeremonien können wir uns tiefer mit gewissen Zeitqualitäten verbinden. Sie vermitteln unserem System auf mehreren Eben das Gefühl, dass etwas aussergewöhnliches passiert, ein besonderer Anlass vorherrscht. Vor allem helfen sie uns auch dabei, raus aus dem Kopf zu kommen und mehr ins fühlen und Wahrnehmen.

Hier findest du einige Inspirationen für diese Zeit


IMBOLC Inspirationen

  • Kerzen entzünden

  • ein Lagerfeuer machen

  • Weihnachtsdekoration (Tannenbaum, Zweige) verbrennen

  • ein Brigid Kreuz herstellen (Anleitungen hierfür findest du im Internet)

  • Frühjahrsputz - Bereinige deine Räume und schaffe Platz für Neues

  • schaffe auch frischen Wind in deinen Räumen durch ein reinigendes Räucherrituale

  • Brot backen (Imbolc Rezepte)

  • Kerzen herstellen

  • Duftsäckchen herstellen

  • einen Brief an Brigid schreiben

  • deine Rauhnachtsintentionen / NeujahrsVorsätze noch einmal durchgehen und schauen, was wirklich ansteht in diesem Jahr

  • Birkenbesen binden


Ich wünsche dir ein lichtvolles Imbolcfest und hoffe dir auf diesem Weg einige Inspirationen gegeben haben zu können. Von Herzen, Jessica.




29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Beitrag: Blog2_Post
bottom of page